Satire Bilderberger » Allgemein, Justitia, Totalitarismus » “HABEN DEUTSCHE IN DEUTSCHLAND EINE ZUKUNFT?”

“HABEN DEUTSCHE IN DEUTSCHLAND EINE ZUKUNFT?”

HABEN DEUTSCHE IN DEUTSCHLAND EINE ZUKUNFT?

Reichsadler

Reichsadler

Diese Frage stellte ein Mann in von Angela Merkel initiierten DIALOG über Zukunft Deutschlands. Diese Frage ist besonders trifft Sinn oder Unsinn eines Dialogs, bei dem hunderte Vorschläge der Bürger, die zu direkt dies oder das vorgeschlagen haben, abgelehnt wurden.

Die Frau Merkel, samt mit ihrer Berater, hat offensichtlich damit nicht gerechnet: die Bürger wollen nicht nur das vorschlagen was für Regierung in Berlin zur Selbstverständlichkeit geworden, sondern auch viele Themen, die zum Teil in der BRD „strafrechtlich“ verfolgt werden können.

Hat Frau Merkel tatsächlich sich für Meinung der Bürger interessiert? Sollte die drei „zentralen Fragen“ Wie? Wovon? und Was? den Modell MONOLOG – eine bequeme Methode die politische Klasse in Deutschland mit den Untertanen umzugehen – sein Ende finden? Wurde bisher: „… wie wir in Zukunft leben wollen. In Deutschland. In diesem Jahrzehnt?“ gar nicht daran nachgedacht?

Die politische Klasse in Deutschland merkte schon Kluft zwischen Regierung und Volk, aber gar nicht bemerkt, wie die Bürger im den letzten Jahrzehnt nachdenklich geworden, wir Sehnsucht für Freiheit und Souveränität angesichts der absurden Politik der Überfremdung des Landes und nicht weniger absurden Justiz, die den Bürger für ihrer Meinungsäußerung in Auftrag der Regierung verfolgt, wie das Vertrauen des Volkes an die Parteien Verdrossenheit schrumpft und vor allem wie die entrechteten Bürger ein Asyl im Internet gefunden, wo sie frei über alles reden können.

EINE NEUE ART DER BETEILIGUNG

„Mit dem Zukunftsdialog hat die Bundeskanzlerin eine neue Art von Beteiligung geschaffen, wie sie in Deutschland bislang noch nicht stattgefunden hat. Es geht um eine neue Kultur des Zuhörens und eine neue Form des Dialogs. Der Zukunftsdialog ist ein Experiment, das stark auf den Prozess des gemeinsamen Arbeitens und Diskutierens setzt, Fehler bewusst zulässt und vor allem eines im Blick hat: das Hinzulernen. Konsenspapiere und klassische Kommissionsberichte sind nicht vorgesehen.“ – so offizielle Erklärung der Organisatoren des Dialogs.

Angela Merkel will auch den Absender jener zehn Vorschläge, denen die meisten Nutzer ihre Stimme gegeben haben, nach dem Ende des Dialogs ins Bundeskanzleramt einladen, um über ihre Ideen zu sprechen. Die gleiche Einladung erhalten die Absender jener zehn Vorschläge, die von den unabhängigen Fachleuten des Expertendialogs und den Mitarbeitern des Bundespressamtes nach fachlicher Prüfung als die erfolgversprechendsten ausgewählt wurden.
Ich habe mich Mühe gegeben 10.433 Vorschläge [Stand: 3. April 2012] beim Merkel-Dialog Perle zu suchen. Leider zum großem Teil sind mehr oder weniger „politisch korrekt“ sind, aber doch musste feststellen: es gibt viele, die national, patriotisch denken und wagen sich frei über nicht gewünschten Themen äußern.

Hier sind ein paar Beispiele – in Klammern –Zahl der Bürger, die Vorschlag unterstützte. Dadurch erkennt man deutlich was unsere Machthaber versäumt haben – dass die Menschen so verzweifelt bei diesem Dialog zum Ausdruck gebracht haben.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
OFFENE DISKUSSION ÜBER DEN ISLAM [132.000]
am 01.02.2012 um 14:29 Uhr von Thomas Martin erstellt

Das Thema Islam wird von Politik und Medien gründlich gemieden, Islamkritiker werden bestenfalls ignoriert, meist aber diffamiert, Islamkritik wird pathologisiert und kriminalisiert. Eine argumentative Auseinandersetzung über den Islam muss endlich stattfinden. In der Politik. In den Medien.

WAFFENRECHT – FAKTEN STATT LÜGEN [57.800]
am 01.02.2012 um 22:21 Uhr von Dr. Sven Dahl erstellt

Ich würde mir eine anhand von Fakten und Tatsachen gesteuerte Diskussion über das völlig überzogene deutsche Waffen und Sprengstoffrecht wünschen anstatt der zurzeit üblichen von linken Ideologien gesteuerten Diffamierungskampagnen. Als Sportschütze wird man von gewissen politischen Kreisen automatisch in die rechte Ecke abgeschoben und als potentieller Amokläufer verunglimpft – die sachlichen Fakten zeigen aber ein ganz anderes Bild.

ACTA – ÜBERWACHUNG ALLER NUTZER DES INTERNETS [27.200]
am 01.02.2012 um 16:30 Uhr von Samy erstellt

Stoppen sie ACTA! Weltweit gibt es berechtigte Proteste: ACTA schützt nicht das Urheberrecht im Sinne der Urheber. Aber es gibt den Verwertern eine Waffe in die Hand, die bewirkt, daß z.B. Bildung noch weniger frei verfügbar ist als bisher. Wissen, dass der Allgemeinheit dient, muß frei verfügbar sein, für alle Menschen! Das Internet und dessen Nutzung sollen NICHT den Bürger transparent machen, es soll wirtschaftliche und politische Zusammenhänge für alle transparent machen. Es soll Lernen erleichtern, Wissen vermitteln und diese wichtigen und guten Seiten des Internets dürfen nicht ausgebremst werden von Interessengruppen, die nur Gewinnmaximierung im Sinn haben und den “Gläsernen Bürger” schaffen. Das geht nur über gesetzliche Kontrolle aller Bürger im Internet. Kontrolle haben wir schon mehr als genug! Es liegt in der Hand der Regierung! Unterzeichnen sie das Abkommen nicht!

SINN UND UNSINN DER PRAKTIZIERTEN FORM DER ZUWANDERUNG. [31.300]
am 02.02.2012 um 11:44 Uhr von Tyron Booker erstellt

Sinn und Zweck von Zuwanderung. Integration als Pflicht. Zuwanderung nur nach Bedarf von Fachkräften. Einwanderung nur mit festem Arbeitsvertrag sowie Sicherstellung der Lebenshaltung bei Arbeitslosigkeit. Für die ersten 10 Jahre keinerlei Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe. Keine Alimentierung auf Kosten der Gemeinschaft. Ab,- bzw. Ausweisung bei Straftaten jeglicher Größenordnung innerhalb der ersten 10-20 Jahren, danach eine Bewährungsdauer, angemessen der Straftat. Keine doppelte Staatsbürgerschaft. Deutscher frühestens nach 10 Jahren bei angemessenem Lebenswandel.

SINN UND UNSINN DER PRAKTIZIERTEN FORM DER ZUWANDERUNG.
am 02.02.2012 um 11:44 Uhr von Tyron Booker erstellt

Sinn und Zweck von Zuwanderung. Integration als Pflicht. Zuwanderung nur nach Bedarf von Fachkräften. Einwanderung nur mit festem Arbeitsvertrag sowie Sicherstellung der Lebenshaltung bei Arbeitslosigkeit. Für die ersten 10 Jahre keinerlei Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe. Keine Alimentierung auf Kosten der Gemeinschaft. Ab,- bzw. Ausweisung bei Straftaten jeglicher Größenordnung innerhalb der ersten 10-20 Jahren, danach eine Bewährungsdauer, angemessen der Straftat. Keine doppelte Staatsbürgerschaft. Deutscher frühestens nach 10 Jahren beim angemessenen Lebenswandel.

WAHRHEIT UND FAKTEN BENENNEN DÜRFEN
am 03.02.2012 um 09:02 Uhr von Gredl erstellt

Ich wünsche mir, dass in Deutschland offene Diskussionen möglich sind. Auch im Hinblick auf Themen wie den Islam und die oftmals damit verbundenen Parallelgesellschaften.

Ich wünsche mir, dass Wahrheit bleiben darf und dass gleiches Recht für alle gilt, und nicht, wie Herr Minister Hartloff fordert, teilweise die Scharia angewandt wird.

Ich wünsche mir, dass Deutschland sich zu seinen christlichen Grundwerten bekennt und endlich wieder nach Vorne schaut. Ich und meine Kinder wollen uns nicht schuldig fühlen müssen Deutsche zu sein.

GEZ ABSCHAFFEN !!! [76.500]
am 04.02.2012 um 14:15 Uhr von abGEZockt erstellt

Schlechtes Fernsehen und Radio mit unserem Geld zu finanzieren, im Namen der Demokratie? Wer profitiert davon? Vom Volk niemand!

NÄCHSTE STUFE
am 05.02.2012 um 22:29 Uhr von Libertäre Hilfe für D erstellt

Die totalitäre Kaste der Berufspolitiker abschaffen und die Direkte Demokratie einführen. Abstimmung über die Einführung eines Regierungssystems nach Schweizer Vorbild durchführen. Dieses verstößt bestimmt nicht gegen Deutsche Gesetze. Ausreden a la die Bevölkerung sei zu blöd zum Mitregieren zählen nicht. Zum Steuern zahlen sind sie ja auch gut genug. Also soll jeder Stimmberechtigte direkt mitbestimmen dürfen und berechtigt sein, für jedes Amt zu kandidieren, auch für Ämter in der Justiz.

RÜCKFÜHRUNG KRIMINELLER AUSLÄNDER UND SOZIALHILFEEMPFÄNGER [30.000]
am 05.02.2012 um 19:39 Uhr von Daniel Grund erstellt

Aus dem Ausland zugewanderte Sozialhilfeempfänger und kriminelle Immigranten sollten umgehend aus Deutschland in ihre Herkunftsländer ausgeschafft werden. Grenzkontrollen sollen wieder kehren und die Personenfreizügigkeit beendet werden.
Dieser Schengen Wahnsinn kostete uns bisher über 1 Billion Euro. Schluss damit!

DEUTSCH ALS HAUPT- AMTSSPRACHE DER EU
am 05.02.2012 um 00:59 Uhr von Andreas Piccin erstellt

deutsch sollte offiziell erste Amtssprache in der EU werden…- schließlich spricht der Großteil, wenn nicht gar mehr als 50 Prozent deutsch: Deutschland, Die Schweiz, Österreich, Norditalien < / > Südtirol bzw. Luxemburg, Ostbelgien, Frankreich [Elsass & Lothringen].
man muss nur den Mut haben, das auch den Franzosen gegenüber zu vertreten, denn für die wird das eine rote Tuch sein…
Andreas Piccin [Adresse von der Redaktion entsprechend der Regeln entfernt]

MORALISCHE MINDESTANFORDERUNGEN AUCH FÜR POLITIKER!
am 07.02.2012 um 11:59 Uhr von paukerNRW erstellt

Sehr geehrte Frau Merkel,
gerade Politiker sollten Mindeststandards in den Bereichen Moral, Anstand und Ehrlichkeit erfüllen. Mit Verlaub gesagt erfüllen auch Sie diese Mindeststandards nicht: Nicht so sehr Ihr eigenes Verhalten , sondern ihre Äußerungen in den Affären zu Guttenberg „Ich habe eine Verteidigungsminister eingestellt und keinen Doktoranden“ wie jetzt auch in der Affäre Wulff „…er hat mein vollen Vertrauen“ lassen erkennen, dass Sie für das Ziel ihres Macherhalts essentielle Grundregeln des menschliches Zusammenlebens ignorieren und als unwichtig darstellen. Dies wird langfristig eine verheerende Wirkung auf das Handeln und die Erwartungen des einfachen Bürgers haben. Wenn man demnächst –weit davon entfernt sind wir nicht mehr- die Abkürzung BRD mit „Bananen-Republik-Deutschland“ übersetzen wird, haben Sie einen nicht geringen Anteil an dieser Entwicklung. In so fern wäre es sehr hilfreich, wenn Sie und die gesamte politische Kaste ihren Vorbildfunktion wieder besser wahrnehmen würde als dies zurzeit der Fall ist.

ART 5 ABS. 2 GG ABSCHAFFEN. UNEINGESCHRÄNKTE MEINUNGSFREIHEIT ZULASSEN.
am 07.02.2012 um 14:15 Uhr von Der bislang beste Vorschlag erstellt

Viele Länder preschen vor, und wollen Google und Facebook und andere Webseiten zensieren. Zwar gibt es in Deutschland auf dem Papier das Recht auf Meinungsfreiheit, jedoch wird dieses Recht auch in Deutschland in der Praxis völlig ausgehöhlt mit Hilfe von Vorwürfen wie “Beleidigung”, “Volksverhetzung”, “Verunglimpfung”, “Ehrenrührigkeit”, “-phobie”, “Religiöse Gefühle”, “-ismus” etc…
Meine Güte, wie konnte die USA bloß so lange überleben ohne DEUTSCHE Beleidigungsgesetze?
Hier abstimmen…
…FÜR ein zensurfreies Internet.
…FÜR ein zensurfreies Deutschland.
…KEINERLEI Einschränkung bei TEXTEN!
…ALLES sollte gesagt < / > geschrieben werden dürfen.

DIREKTWAHL DES BUNDESPRÄSIDENTEN [32.900]
am 08.02.2012 um 17:26 Uhr von Frank Franz erstellt

Der Gesetzgeber möge die Voraussetzungen schaffen und beschließen, daß der Bundespräsident künftig mittels Direktwahl bestimmt wird. Dies wäre ein sinnvoller und konsequenter Schritt hin zu mehr Bürgerbeteiligung. Die Deutschen sollen selbst entscheiden dürfen, wen sie als ersten Mann im Staate haben möchten.

AUSWEITUNG VON MEINUNGSFREIHEIT, SELBSTKRITIK UND VERANTWORTUNGSBEWUSSTSEIN IN DEUTSCHLAND
am 08.02.2012 um 14:17 Uhr von Ernst Wilhelm erstellt

Bekanntlich wird in Deutschland, durch den Paragraphen 130 StGB, aber auch in Österreich und Frankreich, durch das sogenannte Gayssot-Gesetz, die Meinungs- und Forschungsfreiheit zum Thema Zweiter Weltkrieg und insbesondere zu gewissen Sachverhalten in dieser Zeit die Judenvernichtung betreffend durch Gesetze und Strafverfolgung erheblich eingeschränkt. Vor einiger Zeit musste der französische ehemalige Mathematiklehrer und Revisionist VINCENT REYNOUARD die Früchte dieses demokratischen Maulkorbs genießen. In Belgien und in Frankreich wurde er jeweils zu einem Jahr Gefängnis wegen der Veröffentlichung seiner Ansichten zu den besagten Themen verurteilt.

Es gibt ernsthafte Argumente gegen Gesetze, die die Auschwitz-Lüge bestrafen. Der in Frankreich recht bekannte Historiker PAUL-ÉRIC BLANRUE verurteilt die Haftstrafe für Vincent Reynouard als ein Verhalten, das Frankreich und seiner intellektuellen Tradition unwürdig ist. Das Gesetz habe bei der Definierung der historischen Wahrheit nichts verloren. In einem freien Staat gehöre diese Funktion den Historikern. Das Gayssot-Gesetz, das die Freiheit des Forschers einschränkt, stehe dem Gedanken des demokratischen Staates entgegen. Es ist sei verbrecherisches Gesetz.

In die gleiche Kerbe schlägt seit langer Zeit der amerikanische, linkradikale Sprachwissenschaftler NOAM CHOMSKY. Seit dreißig Jahren solidarisiert sich Chomsky mit ROBERT FAURISSON, der die Gaskammern für eine Erfindung des internationalen Zionismus hält. Der Linguist begründete seine Unterstützung als Kampf für die Meinungsfreiheit; die im Sinne Voltaires auch für Andersdenkende gelte. Keine Sprach- und Denkverbote. Gesetze die die Leugnung des Holocaust unter Strafe stellen, geben „dem Staat das Recht, die historische Wahrheit festzulegen und jene zu betrafen, die von seinen Dekreten abweichen – ein Prinzip, das uns an die finsteren Tage des Stalinismus und Nazismus erinnert.“

Um die VERDRÄNGUNG DES GULAGS und die Verdrängung der Gaskammern drehen sich seither die irrsten ideologischen Debatten mit zahlreichen politischen Märtyrern. Andere Länder wollten da nicht zurückstehen. In Russland ist eine Präsidentenkommission zur Bekämpfung von gegen Russland gerichteten Geschichtsfälschungen gebildet worden. Und China und Russlandland beglücken die Welt mit Erklärungen wie der folgenden: „China und Russland verurteilen entschieden alle Versuche, die Geschichte des Zweiten Weltkrieges zu verfälschen, die Nationalsozialisten, Militaristen und ihre Komplizen zu verherrlichen und das Ansehen der Befreier zu beeinträchtigen.“ Und den Vogel schießt nun endgültig Frankreich ab, indem es die Leugnung des Genozids an den Armeniern unter Strafe stellt. Vor diesem Hintergrund vertraue ich lieber wie die US-Amerikaner darauf, dass sich im öffentlichen Diskurs die „vernünftigen Ideen“ durchsetzen.

Das Thema Einschränkung der Meinungsfreiheit findet sich nun allerdings auch als vielfaches Motiv in der Diskussion über das Buch des ehemaligen Bundesbankers THILO SARRAZIN und seinem Ausscheiden aus der Bundesbank, so zum Beispiel hier, wieder. Doch hier ist der Mechanismus ein ganz anderer. Niemand schränkt die Meinungsfreiheit Herrn Sarrazins oder seiner Anhänger ein. Nein, die Diagnose ist noch viel schlimmer. Es ist das komplette Versagen der politischen Klasse in Deutschland und der intellektuellen Eliten Deutschlands in den letzten 30 Jahren. Denn deren Vertreter haben eine Einwanderungspolitik vertreten, die nichts, weder Qualifikation, Sprachkenntnisse noch Integrationsbereitschaft, von den Neubürgern verlangte.

Stand man eher links, so träumte man von der multikulturellen Gesellschaft und bezeichnete andere als Rassisten, wenn sie sich für Einwanderungsquoten je Herkunftsland aussprach. Stand man eher rechts, so träumte man von einer Heimkehr der Gastarbeiter und konnte sich nicht vorstellen, dass sich die autochthonen Deutschen der Fortpflanzung verweigern. Politisches Laissez-faire auf allen Seiten statt Gespür und Realitätssinn für die sozialen Kosten und Verwerfungen. Und genau hier fühlt sich die Politik ertappt und genau auf diese Weise lassen sich die Äußerungen Merkels, Gabriels und Wulffs erklären. Es ist Ablenkung vom eigenen immensen Versagen.

Nicht ertappt fühlt sich die Bevölkerung. Das Versagen der Politik ist für sie ein willkommener Anlass sich als Besserwisser zu generieren. Und der Verweis auf die angeblich eingeschränkte Meinungsfreiheit ist nur eine Ablenkung von eigener Dummheit, Inkonsequenz und Heuchelei. Insofern ist Sarrazin nur ein Sprachrohr der ebenso Verantwortungslosen.

Was hilft? Mehr Mut gegenüber Tatsachen, mehr Offenheit gegenüber ungewohnten Gedanken, mehr Verlassen auf den gesunden Menschenverstand, mehr Akzeptanz individueller Härten und weniger Reden und Denken in Phrasen. Und dies gilt für Politik und Bevölkerung.

BEENDIGUNG DES KRIEGSRECHT STATUS DURCH EIN FRIEDENSVERTRAG MIT DEN ALLIIERTEN
am 09.02.2012 um 13:28 Uhr von Rock Water erstellt

Leider konnte sich das deutsche Volk nach den Krieg bis heute keine eigene Verfassung wie es im Art 146 “Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“ geben. Da dieser wichtige Schritt bis heute nicht erfolgt ist, kann Deutschland auch nicht souverän handeln.

SCHLUSS MIT ” POLITICAL CORRECTNESS ” !!
am 12.02.2012 um 15:02 Uhr von monacomartin erstellt

Frau Bundeskanzlerin, bitte setzen Sie sich im Rahmen Ihrer Möglichkeiten dafür ein, dass in diesem Land wieder frei diskutiert werden kann! Nur so besteht eine Chance die drängenden Probleme unserer Zeit zu lösen. Leider werden allzu viele unbequeme Denkanstöße einfach verworfen, weil sie nicht politisch korrekt sind.
Man denke nur an Herr Sarrazin, völlig unabhängig davon, was man von ihm hält.
Vermutlich werde auch ich jetzt in eine bestimmte Ecke gestellt, weil ich fordere, dass Herr Sarrazin und viele Andere ihre Meinung frei äußern dürfen ohne ein Parteiausschlussverfahren oder sonstige Konsequenzen bis hin zu Morddrohungen fürchten zu müssen!!

“DER ISLAM GEHÖRT ZU DEUTSCHLAND!?”
am 14.02.2012 um 13:41 Uhr von Wolfgang Eimer erstellt

Der Islam gehört definitiv nicht zu Deutschland. Unser Land ist seit Bonifatius christlich geprägt und unsere Demokratie basiert auf christlichen Grundlagen und soll nicht durch den Islam, der als Pseudoreligion daherkommt und unser Grundgesetz laut Koran nicht anerkennen kann. Über diese faschistoide Politideologie muß aufgeklärt werden! In einem echten Dialog und nicht in Scheingefechten!

HABEN DEUTSCHE IN DEUTSCHLAND EINE ZUKUNFT?
am 14.02.2012 um 10:12 Uhr von OTTOKAR erstellt

Wir brauchen eine Gesellschaft, die die Familien mehr fördert. Wer möchte schon mehrere Kinder wenn er schon vor der Geburt einen Kindertagesplatz beantragen muss [Dresden]. Kann ich mir Kinder leisten oder nicht. Wir helfen anderen Ländern sind aber selbst bedürftig. Unser Geld soll in Deutschland bleiben für unsere Zukunft. Wir fördern andere Staaten die dann die ausgebildeten Leute in das vernachlässigte Deutschland schicken, weil wir es versäumt haben mehr für unsere Gesellschaft zu tun. Bauen wir lieber an unserer Infrastruktur. Kindergärten für unsere Kinder aber auch Straßen und schaffen damit Arbeitsplätze. Verteilen wir unser Geld richtig, brauchen wir nicht die ausländischen Spezialisten, deren Ausbildung ja zum großen Teil von uns mit Auslandshilfen finanziert wird. Diese kommen dann zu uns arbeiten. Wo bleibt da die Logik. Alle, die sich für Deutschland einbringen und hier Arbeit gefunden haben, hier Steuern zahlen wie jeder Deutsche auch, sind willkommen. Selbst der Gefängnisplatz für kriminelle Ausländer kostet uns ein Vielfaches dessen, wie eine Ausweisung in ihre Heimat kosten würde. Keiner muss mehr sagen wir Deutschen müssen so sozial sein und es allen Fremden recht machen. Wir müssen endlich begreifen, dass unsere Schuld nicht endlos sein kann. Also deutsche Steuergelder für unseren deutschen Staat. Ich kein Rechter nein, ich bin für Deutschland und bin im Gegensatz zu vielen Anderen stolz darauf Deutscher zu sein.

ZURÜCK ZU MEHR MENSCH UND GLEICHHEIT.
am 16.02.2012 um 11:09 Uhr von Stefan Peter erstellt

Unsere Gesellschaft ist leider nur noch auf Karriere und materielle Werte ausgerichtet, dabei sollte es doch immer um die Menschen gehen.
Gleiches Recht für alle.
*Wir brauchen keine Rechtsprechung in der sich Reiche < / > Prominente freikaufen können.
*Wir brauchen keine subventionierte Steuerpolitik in der manche Millionen scheffeln ohne einen Cent zu zahlen.
*Wir brauchen keine Wirtschaftspolitik nur für die Großkonzerne.
*Wir brauchen keine Vetternwirtschaft in der Leistung unwichtig ist und nur die Herkunft zählt.
Die Volksvertreter müssen den Menschen wieder in den Vordergrund rücken und nicht den Profit oder die eigenen Interessen.
*Kinder sollten keine Frage des Geldes sein und gehen uns alle an, Zuwanderung entfremdet
*Zusammen Wohnen der Generationen in der Familie sollte gefördert werden, wodurch viele Probleme Beaufsichtigung der Kinder < / > Versorgung der Alten einfacher werden.
*Wir wollen keinen Überwachungsstaat, sondern der Mut anderen zu helfen sollte gefördert werden.
*Die Deutschen sind ein Volk der Forscher und Entwickler, Innovation und Leistung sollte an erster Stelle kommen.
*Subventionen gehören abgeschafft, jeder sollte von seinem Ertrag denselben Beitrag leisten *Unterschiedliche Rentensysteme Pension < / > Rente braucht niemand und ein einheitlicher Renteneintritt z.B. gekoppelt an den Beitragsjahren egal wie alt man dann ist schafft Gleichheit, allerdings ohne Zwang zu gehen.
*Die Meinung der Bürger sollte viel öfter hinterfragt werden.

VERFASSUNG VON: DEUTSCHLAND
am 16.02.2012 um 21:55 Uhr von Peter Georg erstellt

Es muss endlich der Artikel 146 GG umgesetzt werden! Die Regierung [auch mit Beteiligung der Bürger] muss eine Verfassung ausarbeiten und die Bürger dürfen per Volksabstimmung darüber abstimmen, das wäre echte Basisdemokratie und der erste Schritt zu einem souveränen Staat!!!

STERBENDES DEUTSCHLAND. NUR NOCH 25 MILLIONEN DEUTSCHE BIS 2100
am 20.02.2012 um 22:50 Uhr von Günter Schröder erstellt

Wir werden nach Ansicht einiger Wissenschaftler im Jahr 2100 noch 25 Millionen Deutsche sein. Dagegen könnte man steuern. Entsprechende Rahmenbedingungen sollten sich unsere
künftigen Regierungen einfallen lassen.
Da würde es sich sogar lohnen, neue Schulden zu machen. [Aber nur dafür]
Wir werden, wenn nichts geschieht, massive Probleme bekommen. Nicht erst im Jahre 2100,
sonder schon in den nächsten 20 Jahren.
Noch ist es Zeit!
Zusätzlich wird bis 2100 mit ca. 25 Millionen zugewanderten Personen aus verschiedenen Kulturkreisen gerechnet.

TRAGEVERBOT FÜR BURKA UND VOLLVERSCHLEIERUNG IN DEUTSCHLAND
am 21.02.2012 um 13:03 Uhr von Miggi erstellt

In Deutschland herrscht ein Vermummungsverbot. Auf diesem Grunde muß das Tragen von Burkas sowie eine Vollverschleierung von muslimischen Frauen in der deutschen Öffentlichkeit verboten und unter Strafe gestellt werden, so wie bereits in Frankreich und den Niederlanden, und demnächst auch in Belgien. Es kann nicht angehen, dass muslimische Frauen in Burkas bzw. vollverschleiert mit völlig eingeschränkter Sicht Autofahren [selbst gesehen]; außerdem wurde ich Zeuge, dass sich ein Mann unter einer Vollverschleierung verbarg [gesuchter Terrorist?] . Burka und Vollverschleierung gehören nicht zu einer offenen und liberalen Gesellschaft, die wir ja gerne sein möchten, – ganz im Gegenteil!

DEUTSCHLAND, DAS LAND DES DEUTSCHEN VOLKES!
am 28.02.2012 um 18:03 Uhr von Rolf Steiner erstellt

Deutsch sein bedeutet weit mehr als einfach nur Staatsbürger der BRD zu sein, denn beim
Deutschen Volk handelt es sich eben auch um eine eigene Ethnie, welche bereits seit Jahr-
tausenden in diesem Land beheimatet ist! Die Deutschen sind eine eigene Ethnie, genauso
wie zum Beispiel auch die Aborigines in Australien eine eigene Ethnie und die Ureinwohner ihres Landes sind! Ich halte es daher für eine absolute Selbstverständlichkeit, dass die
Interessen der Ureinwohner eines Landes an aller ersten Stelle zu stehen haben! Das was
in allen anderen Ländern selbstverständlich ist, scheint in Deutschland seltsamerweise
nicht der Fall zu sein, weder die deutsche Kultur noch das deutsche Volk stehen im Staat
BRD unter Schutz, stattdessen wird alles dafür getan, um die deutsche Identität in einer
multikulturellen und multiethnischen Gesellschaft verschwinden zu lassen! Mein Vorschlag
lautet, dass der Staat dazu verpflichtet wird, die Interessen der deutschen Ureinwohner zu
vertreten und zu verteidigen, und sowohl ihre Kultur als auch ihre Identität zu bewahren!

MUTTERSEIN ALS BERUF
am 07.03.2012 um 17:02 Uhr von Hartmut Friedrich Steeb erstellt

Natürlich ist klar, dass man die Tätigkeiten, die in der Familie anfallen, gegen Entgelt von einer Haushaltshilfe erledigen lassen kann. Wer als Hausangestellte arbeitet, hat einen Beruf. Für Frauen ist das Ja zur vollzeitlichen Familien- und Erziehungsarbeit deshalb so schwer, weil es unsere Gesellschaft geschafft hat, den Mutterberuf zu diskreditieren. Solange sozusagen die große Mehrheit einen solchen Weg ging, war es weniger schwierig, das zu akzeptieren. In einer Zeit aber, in der Kindererziehung höchstens noch eine Alternative unter vielen ist, bedarf es größerer Anstrengungen. Darum muss künftig auch die „freiberufliche“ Arbeit in Familie als Beruf anerkannt werden, gerade auch der Beruf der Mutter, die vollzeitlich in der Familie arbeitet. Dann muss das diskriminierende Gerede von der „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ und vom „Wiedereinstieg“ aufhören. Denn eine Mutter, die z.B. drei Kinder vollzeitlich selbst erzieht, hat einen ganz gewiss weit überdurchschnittlich anspruchsvollen und anstrengenden Beruf. Sie arbeitet in der wichtigsten Werkstatt des 21. Jahrhunderts, wo die Zukunft gestaltet wird und die Gegenwart ihren Gehalt gewinnt. Wenn sie nach einer aktiven Familienphase wieder in ihren Erst-Beruf oder ein anderes außerhäusliches Berufsfeld zurückkehrt ist das lediglich ein Berufswechsel. “Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft” [Artikel 6.4 Grundgesetz].

HOLOCAUSTLEUGNUNG UND VERHARMLOSUNG
am 19.03.2012 um 14:10 Uhr von Otto von erstellt

Ich plädiere dafür, dass wir damit beginnen in der Gesellschaft offensiver mit geschichtsrevisionistischen Tendenzen umgehen, und direkt auf Leugner und Verharmloser des Holocaust zugegangen wird.
Sonst haben wir es in 20 Jahren mit einer breiteren gesellschaftlichen Schicht zu tun, die sich für ein problematisches Paralleldasein entschieden hat, und den Rest der deutschen Gesellschaft als Meinungsdiktatur wahrnimmt.
Diese Tendenzen empfinde ich als zutiefst befremdlich und beunruhigend.

ZU HAUSE IN DEUTSCHLAND
am 23.03.2012 um 22:32 Uhr von Rico Taubert erstellt

In meinem Vorschlag geht es darum, dass jeder Bürger sich in Deutschland wohlfühlt, was leider zurzeit nicht der Fall ist. Es gibt Gesetze die keinen Sinn ergeben oder einfach nur zu unüberlegt beschlossen worden sind. In Deutschland gibt es kein Vaterlandsstolz mehr, Soldaten werden beleidigt, bespuckt, man hat kein Respekt mehr vor ihnen, genauso ist es auch mit der Polizei. Die Politiker müssten vielmehr was für Deutschland tun und für die Bevölkerung und nicht für andere Länder. Die Preise steigen und der Lohn wird kleiner. Wer kann denn noch irgendwas bezahlen, siehe Spritpreise. Ausländer beleidigen Deutsche und auch andersrum. Es soll keinen türkischen Unterricht geben, wir leben in Deutschland und jeder soll sich hier daheim fühlen. Man muss mit den Bürgern Soldaten, etc. reden, auf die Bedürfnisse eingehen und manche Gesetzt überarbeiten. Es soll keine Ausländerfeindlichkeiten mehr geben. Was damals im 2. Weltkrieg passiert ist, ist passiert und das ist Geschichte. Deutschland soll sich nicht mehr für irgendwas schuldig fühlen. Wie leben jetzt und nicht mehr in der Vergangenheit. In Deutschland gibt es genug Probleme und die müssen wir erstmals in Ordnung bringen. Wir wollen in einen Deutschland leben, wo es klare Gesetze gibt und nicht wo ein Gefängnis wie zum Hotel wird. Die Politiker beschließen irgendwas und ” wir ” kleinen Bürger dürfen blechen, das müsste sich ändern und schnellst möglich. Deutschland soll für jeden Bürger ein zu Hause werden, wo er geboren ist.

MANAGER, POLITIKER UND GIER MACHEN ALLES KAPUTT
am 26.03.2012 um 03:13 Uhr von Jerzy Nowak erstellt

Heut zu Tage tickt Niemand mehr richtig. Alle sind nur Profitgesteuert. Keine denkt wirklich an Umwelt, keine mehr denkt logisch. Politiker machen Gesetze die nur Schaden einrichten.
Nur Profit zählt und jede will nur eigene Tasche voll stopfen. Wie sollen wir alle weiter damit leben?
UNS DROHT TOTALLE VERNICHTUNG. Wie ist das möglich, dass ein Manager verdient 1000-fach mehr als ein einfache Arbeiter? Er ist auch nur ein Mitarbeiter, kein Besitzer, und ohne diese Arbeiter ist er ein Niemand.
Und für seine Taten sollte man Ihm zu Verantwortung ziehen.
Wer schätzt den kleinen Mann und seine Arbeit?
Alles nur Ausbeutung und moderne Sklaverei. Politiker genauso. Was ist ein Politiker ohne seine Wähler, ohne Volk? Auch ein Niemand. Warum arbeitet dann ein Politiker gegen das Volk? Warum machen Politiker so viel Chaos in unserem Leben? Warum ? Weil in trübem Wasser kann man besser fischen. Irgendwann sind aber keine Fische mehr im Wasser.
WAS DANN ??????????

BRAUCHEN WIR EINE MULTIKULTUR WIRKLICH?
am 28.03.2012 um 12:08 Uhr von Besseres Hannover erstellt

Wir Deutschen und damit unsere Identität [Abstammung, Kultur, Sprache, Werte, Tugenden usw.], werden immer mehr dem Erdboden gleich gemacht. Wir werden stetig weniger. Die multikulturelle Gesellschaft, die absolut fehlgeleitete Politik der Demokraten und der anwachsende Einfluss der Wirtschaft auf den gesellschaftlichen Alltag werden schlussendlich zum Tod des deutschen Volkes führen! Man kann auch noch so viele Reden darauf halten, dass sich ausländische Menschen in Deutschland integrieren sollen, sie tun es ja doch nicht. …und das ist auch gut so!
Durch die Konzentration auf die Integration fremder Kulturen in Deutschland wurde die Auslebung, Pflege und Wertschätzung der eigenen vollends sekundär. Dies vermittelt ein gewisses Bild und ist Spiegelbild einer Gesellschaft, die den Willen zum Eigenen verloren hat.
Bewahrt eure Traditionen und Sprachen, eure Bräuche und Geschichten. Denn das ist es, was uns als Menschen ausmacht. Unsere Herkunft zeigt uns auf, wer wir sind. Nur lebt und pflegt eure Traditionen dort, wo eure Kultur angestammt ist.
Brauchen wir Multikultur wirklich? Bereichert sie unsere Nation tatsächlich?
Ist sie all die Folgen und Resultate wirklich wert?
Nein! Wir sind als Deutsche bereits vielfältig genug!

DEUTSCHLAND BRAUCHT EINE ECHTE VOLL VERFASSUNG UND EINE ORDENTLICHE STAATLICHKEIT
am 28.03.2012 um 23:59 Uhr von Horst H. erstellt

Helfen sie mit das Deutschland eine echte Vollverfassung bekommt wie Carlo Schmidt bereits anmahnte und der 146 GG deutlich zeigt steht eine vom Volk beschlossene Verfassung noch aus! Das mag am Ende das GG sein jedoch wäre es dann ein echter Vertrag der durch das Volk bestimmt und nur noch durch sie und nicht durch Politiker geändert werden kann! Fördern sie eine Dialog diesbezüglich um dem Volk auch zu helfen ein Bewusstsein zu entwickeln das sie der Souverän sind und sie den Kurs festlegen den sie für ihre Heimat wünschen und nicht eine Politelite und ihre Kumpane aus Hochfinanz und Wirtschaft!

Wir brauchen einen voll souveränen Staat der nicht etwa einen Superstaat Europa anstrebt sondern einen Freundschaftsbund Souveräner Staaten in dem man auch nein sagen kann um etwa Schaden von der Bevölkerung abwenden zu können!

Außerdem muss der Völkerrechtliche Status Deutschlands endlich geklärt werden! Dazu gehört auch eine ordentliche Konstituierung die bis her nicht erfolgt ist!

Mit großer Sorge sehe ich zu nehmend der „nicht“ Gewählte Vertreter aus Hochfinanz und Wirtschaft sich hoheitliche Staatsaufgaben anmaßen wie etwa die EU Kommission und ihr Alleiniges Initiativrecht im EU Parlament oder der Aufbau des ESM um nur 2 Beispiele zu nennen! Dies alles stellt zunehmende Aushöhlungen des Demokratischen Prinzips und der hoheitlichen Funktionen dar die nicht in die Hände der Falschen kreise gelangen darf deren Interessenskonflikte zuweilen allzu deutlich sichtbar wird!

KINDERFREUNDLICHKEIT
am 29.03.2012 um 16:13 Uhr von Dr. Hildegard Königs-Albrecht erstellt

Unser Land braucht viel mehr Kinder. Nur wenn wir den Eltern und besonders den Müttern auch Zeit für die Erziehung ihrer Kinder geben und ihre Leistung wertschätzen, haben wir eine Zukunft. Leider zielt die gegenwärtige Politik nur auf die erwerbstätige und beruflich erfolgreiche Frau, die keine Zeit mehr für Familie und Kinder hat oder zwischen Beruf und Familie aufgerieben wird. Auch die Frauenquote sieht den Sinn des Lebens offensichtlich nur im Karrieremachen. Gebt den Müttern mehr Zeit und Unterstützung in der Familienphase und fördert nach dieser Phase die Berufstätigkeit der Frauen. Ohne Kinder vergreist unsere Gesellschaft und wird die Probleme dieser Überalterung trotz aller Anstrengungen nicht stemmen können.

PATRIOTISMUS UND LEISTUNG
am 30.03.2012 um 00:34 Uhr von Stefan Paulat erstellt

Es ist nicht verwunderlich, dass nach der Reform der Bundeswehr es immer schwerer wird, adäquaten Nachwuchs zu finden. Woher soll er auch kommen? Wir leben in einem Staat, welcher sich nicht von den Fesseln der Vergangenheit lösen kann. Die NS-Vergangenheit werden wir immer mit uns tragen, jedoch ist dies kein ungeschriebenen Gesetz, welches und zwingt, bei allen Themen welche uns national und international beschäftigen, uns ständig damit konfrontieren und einschüchtern zu lassen. Für mich als Reservist ist es ein Graus, den kommenden Nachwuchs der Truppe zu sehen, welche psychologisch, geistig und körperlich zum großen Teil ungeeignet sind, in einer Armee zu dienen. Woran liegt das…vor allem daran, dass wir keinen Patriotismus haben dürfen. Es ist doch verwerflich zu sagen “Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein”, da man damit unwiderruflich der rechten Szene zugeordnet wird. Dieser Patriotismus bildet aber die Grundlage einem Staat treu zu dienen und vor allem diesem dienen zu wollen. Viele junge Soldaten, welch jetzt der Bundeswehr, wurden mit dem neuen finanziellen Anreizen geködert, dies ist jedoch das einzige womit man ködern kann. Aus eigener Erfahrung als Reservist, ist es eine Schande zu sehen, dass gute und fähige Soldaten entlassen werden, obwohl sie Verlängerung beantragt haben. Aber auf der anderen Seite schlechte Leute eingestellt oder sogar zum BS ernannt werden.
Trotz dessen bin ich stolz Deutscher zu sein und als Reservist weiter zu dienen.

VERANTWORTUNG STATT MACHT
am 02.04.2012 um 20:54 Uhr von mwdp erstellt

Ich plädiere dafür, in der öffentlichen und politischen Sprache für die Politik den Begriff “MACHT” in der historisch empfundenen Form nicht mehr zu verwenden, weder in Parteien, noch in Parlamenten, noch in Publikationen darüber.
Wenn ein Politiker heute eine Aufgabe delegiert bekommt durch Abstimmungen und Wahlen, dann bekommt er eine Verantwortung übertragen, aber keine Macht. Selbstverständlich hat dieser Mensch mit allem ausgestattet zu werden, was notwendig erscheint, die Aufgabe im Sinne des Gemeinwesens zu erfüllen – aber er hat sich auch reell zu verantworten, für das was er tut und wie er es tut. Das hat nichts mit Macht zu tun sondern eben mit Verantwortung und Aufgabenübernahme und -Erfüllung.
Dieses Prinzip gilt letztlich für alle Initiativen, Institutionen und Organisationen – die Übertragung von Aufgaben und die Übernahme von Verantwortung.
Für die Zukunft der Menschengemeinschaft – und ich verstehe Gemeinschaft als das miteinander verantwortungsvoller und souveräner Individuen – bedeutet die Änderung der Begrifflichkeit im Sinne, weg vom Begriff “MACHT” und von den dazu empfundenen Inhalten und Verhaltensweisen, ein mehr an Freiheit und Selbstverantwortung im Miteinander und Füreinander.

Jurij Below

 

 

Filed under: Allgemein, Justitia, Totalitarismus · Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

One Response to "“HABEN DEUTSCHE IN DEUTSCHLAND EINE ZUKUNFT?”"

  1. Jurij Below says:

    Grüezi,

    ich bedanke mich für Übernahme meiner Analyse über Merkels Dialog, weil ich der Argument von Ernst Wilhelm für wichtig halte. Nun nach Alexander Solschenizyn, Anne Apfelmaum, Ernst Wilhelm und meiner Wenigkeit bin ich in einer gute Gesellschaft zu der auch Manfred
    Klein-Hartlage mit seinem Manifest “Neue Weltordnung” – Zukunftsplan oder Verschwörungstheorie”, Edition Antaios 2012, angehört.

    U.a. Er schreibt:

    „Wer will sich schon nachsagen lassen, er sei gegen den Frieden? Da fragt kaum noch einer nach dem Preis, der für diese Art „Frieden“ zu entrichten ist. Man beachte auch, mit welcher Selbstverständlichkeit die Kanzlerin in diesem Zusammenhang von einer offenbar noch zu errichtenden bzw. auszubauenden „globalen Ordnung“ spricht. Es bedarf also durchaus keiner Verschwörungstheorie, um die Neue Weltordnung als Ziel der politischen Eliten zu identifizieren.“

    „Zwischen Entnationalisierung einerseits, Frieden andererseits kann man einen gedanklichen Zusammenhang aber nur auf der Basis einer ganz bestimmten Annahme herstellen, die demgemäß auch dem vorherrschenden Paradigma zugrundeliegt: Diese Annahme lautet, daß die Existenz von Völkern nicht nur schlecht fürs Geschäft, sondern auch schlecht für den Frieden ist. VÖLKER KÖNNEN MITEINANDER IN KONFLIKT GERATEN, DESHALB MÜSSEN SIE WEG! ES HANDELT SICH, GANZ IM SINNE DER KLASSISCHEN MARXISTISCHEN DENKFIGUR, UM DIE BESEITIGUNG VON ANTAGONISMEN DURCH DIE BESEITI¬GUNG DER POTENTIELLEN ANTAGONISTEN.“…

    „Die Verwirklichung der NWO erfordert, den Menschen diesen Konsens, speziell denn über die Existenz des jeweils eigenen Volkes, auszutreiben. Dies kann nicht gelingen, solange die Deutungshoheit über die eigene Geschichte bei den Völkern selbst liegt, für die das jeweils eigene Geschichtsbild identitätsstiftend ist. GESCHICHTE IST FÜR VÖLKER JA UNGEFÄHR DAS, WAS DAS GEDÄCHTNIS FÜR DIE EINZELPERSON IST: ALSO DIE VORAUSSETZUNG DAFÜR, DASS DIESE PERSON SICH ALS INDIVIDUUM, ALS IM ZEITVERLAUF MIT SICH SELBST IDENTISCH, BEGREIFEN KANN.“

    „Man beginnt zum Beispiel mit der Gleichberechtigung von Frauen und endet beim Gender Main-streaming. Man beginnt mit „Gastarbeitern“ und endet beim Recht auf ungehemmte globale Migration. Man beginnt mit Milosevic, Saddam Hussein und Gaddafi und hat am Ende die Souveränität jedes Staates und seiner Regierung zur Disposition gestellt. Und genauso verfährt man, wenn es darum geht, Geschichtsbilder von oben zu verordnen:
    Als die Leugnung des Holocaust als Volksverhetzung in Deutschland strafbar wurde (§ 130 Abs. 3 StGB), fehlte es nicht an Kritikern, die zu Recht fanden, es sei mit dem Selbstverständnis eines freiheitlichen Rechtsstaates unvereinbar, EIN BESTIMMTES GESCHICHTSBILD UNTER STRAFE ZU STELLEN. Heute wird man besagten Kritikern bescheinigen müssen, die Gefahren, die von dieser Norm für eine freiheitliche Rechtskultur ausgehen, sogar noch unterschätzt zu haben.

    Was in den neunziger Jahren vielleicht nicht für jedermann vorhersehbar war, heute aber vor aller Augen liegt, ist die wahrscheinlich IRREPARABLE BESCHÄDIGUNG DES BÜRGERLICHEN RECHTSBEWUSSTSEINS. Das Verbot der Holocaustleugnung wird nicht mehr als die krasse – und vor allem begründungsbedürftige! – Ausnahme von der Regel gesehen, daß eine Zensur nicht stattfindet. VIELMEHR VERBREITET SICH EIN RECHTS¬VERSTÄNDNIS, WONACH HISTORISCHE WAHRHEIT ETWAS IST, DAS VON STAATS WEGEN DEKRETIERT WERDEN KANN, DARF UND MUSS, UND DAS MAN (UNABHÄNGIG VON TATSACHEN) NICHT BEZWEIFELN DARF, weil die bloße Äußerung eines Zweifels bereits strafwürdiges »Unrecht« darstellt.
    Daß hier eine Pandorabüchse geöffnet wurde, erkennt man daran, daß im Anschluß an das deutsche Verbot der Holocaustleugnung sowohl der sach¬liche als auch der räumliche Anwendungsbereich von „Leugnung“-Verboten seit Jahren immer weiter ausgedehnt wird. So wurde in Frankreich die Leugnung des Völkermords an den Armeniern unter Stra¬fe gestellt, obwohl das Thema nicht den geringsten innerfranzösischen Bezug aufweist. So konnte erst vor kurzem in Deutschland gefordert werden, die Leugnung von Stasi-Verbrechen zu verbieten; und dies nicht, weil es öffentlichen Bedarf an einer sol¬chen Regelung gäbe. Nein, es hat sich offenkundig EIN TOTALITÄRES RECHTSVERSTÄNDNIS verbreitet, wonach es ein legitimes Staatsziel sei, „staatsbürgerliche“ Konformität mit einem bestimmten Geschichtsbild zu erzwingen: ein Rechtsverständnis, das nur des¬halb mit Akzeptanz rechnen kann, weil der Präzedenzfall des § 130 Abs. 3 StGB eine gewissermaßen VOLKSPÄDAGOGISCHE WIRKUNG gezeitigt und DIE BÜRGER DAZU KONDITIONIERT HAT, IHRE EIGENE POLITISCHE ENTMÜNDIGUNG ZU TOLERIEREN.

    Mit dieser aus ihrer Sicht positiven Erfahrung im Hinterkopf verfügten die EU-Justizminister, daß die Leugnung des Holocaust europaweit verboten werden soll, obwohl dies – wenn überhaupt! – nur als eine Art letzte juristische Notbremse zum Schutz des jeweiligen Staates gerechtfertigt sein kann, eine europäische Regelung also schon wegen der Verschiedenheit der politischen Verhältnisse in den 27 Mitgliedsstaaten der Union zwangsläufig über das Ziel hinausschießen muß. MAN HÄLT ES SCHON NICHT MEHR FÜR NÖTIG ZU FRAGEN, OB DER SACHVERHALT, DER IN DEUTSCHLAND EINEN SO SCHWERWIEGENDEN EINGRIFF IN DIE MEINUNGSFREIHEIT VIELLEICHT ALS AUSNAHME RECHTFERTIGEN KONNTE, IN ANDEREN EUROPÄISCHEN LÄNDERN ÜBERHAUPT GEGEBEN IST.

    Mehr noch: Um kein OPFERKOLLEKTIV zu bevorzugen [DIE OSTEUROPÄER ETWA WOLLTEN AUCH DIE VERBRECHEN DES STALINISMUS BERÜCKSICHTIGT WISSEN], wurde verfügt, daß die Mitgliedsstaaten der EU die Leugnung jeglichen Völkermordes und jedes Verbrechens gegen die Menschlichkeit unter Strafe zu stellen, d. h. die an sich schon mindestens bis hart an den Rand der verfassungsrechtlichen Legalität gehende deutsche Norm noch zu verschärfen und zu erweitern hätten.

    Der Vorgang ist insofern bezeichnend, als er gleich EINE DOPPELTE ENTMÜNDIGUNG enthält: Hier wird ja NICHT NUR DER ÖFFENTLICHE DISKURS ÜBER GESCHICHTE VON DER GESELLSCHAFT AUF DEN STAAT, SONDERN AUCH VOM NATIONALSTAAT AUF DIE EUROPÄISCHE UNION ÜBERTRAGEN, DER SOMIT DIE ZUSTÄNDIGKEIT FÜR EIN „GESCHICHTSMANAGEMENT“ ZUERKANNT WIRD, das in keiner nationalen Verfassung vorgesehen ist. jedenfalls in keiner demokratischen. Totalitäre Staaten freilich haben dieses Recht nach dem Orwellschen Motto „Wer die Vergangenheit beherrscht, beherrscht die Zukunft“ stets für sich in Anspruch genommen.“

    „Aber noch einmal zurück zum Verbot der Holocaustleugnung: WARUM IST EIGENTLICH GERADE DIESES ELEMENT DES ETABLIERTEN GESCHICHTSBILDES SO WICHTIG, DASS ES DURCH DAS STRAFRECHT GESCHÜTZT WERDEN MUSS? An der Überzeugungskraft der Argumente von Holocaustfeugnern wird es ja nicht liegen, woran aber dann?

    WOHER KOMMT ES INSBESONDERE, DASS DIE MASSENMORDE VON KOMMUNISTEN, DEREN OPFER DIE DES HOLOCAUSTS AN ZAHL UM EIN VIELFACHES ÜBERTREFFEN, SO WENIG HISTORISCHE BEACHTUNG FINDEN – ein Umstand, der normalerweise vom politisch korrekten Diskurs lautstark als „Verhöhnung der Opfer“ angeprangert werden müßte?

    DIE ANTWORT LAUTET, DASS MAN UNTER VERWEIS AUF „AUSCHWITZ“ ANDERE IDEOLOGIEN DISKREDITIEREN KANN ALS UNTER VERWEIS AUF DEN „GULAG“:

    SIE ZIEHEN DIE INTERESSEN IHRES VOLKES DENEN VON FREMDEN VOR? Das ist Nationalismus und führt zu Auschwitz! Sie glauben, daß man nicht Millionen von Menschen aus aller Herren Länder einwandern lassen sollte? Das ist Rassismus und führt zu Auschwitz! Sie glauben nicht, daß der Islam eine Religion des Friedens ist? Das ist religiöse Intoleranz und führt (um drei Ecken) zu Auschwitz! Sie glauben, daß Freiheit nur möglich ist, wenn sie durch Sittlichkeit gehegt wird? Das ist illiberal und führt zu Auschwitz!

    Würde man dagegen den Gulag in ähnlicher Weise thematisieren, so könnte irgendjemand auf den Gedanken kommen, dessen Wurzeln in einer revolutionären Weltanschauung zu suchen. Daß die Idee, EINE KULTUR ODER GAR DIE GANZE MENSCHHEIT NACH MASSGABE EINER UTOPISTISCHEN HEILSLEHRE UMZUKREMPELN, per se totalitär ist, müßte den Sachwaltern der revolutionär zu verwirklichenden NWO schon deshalb peinlich sein, weil sie genau auf einer solchen Idee ihre Politik aufbauen.

    So wie es beim antideutschen Narrativ nicht primär darum geht, Deutschland ins Unrecht zu setzen, sondern um den Umkehrschluß, daß die Vorkämpfer globalistischer Ideologie stets im Recht sind, SO GEHT ES BEIM VERBOT DER HOLOCAUSTLEUGNUNG NICHT SO SEHR DARUM, DIE LEUGNUNG DES HOLOCAUSTS ZU VERHINDERN, SONDERN UM DEN UMKEHRSCHLUSS, DASS DIE HERRSCHENDE IDEOLOGIE EIN HEILSWEG IST, UND DASS JEDE ABWEICHUNG VON IHM GERADEWEGS IN DIE HÖLLE, ALSO NACH AUSCHWITZ, FÜHRT: Das soll nicht geleugnet werden dürfen!

    DER HOLOCAUST WIRD DURCH EIGENS AUF IHN ZUGESCHNITTENE BLASPHEMIEGESETZE NICHT ETWA ALS DAS MONSTRÖSE VERBRECHEN GEBRANDMARKT, DAS ER TATSÄCHLICH WAR, SONDERN ZUM INBEGRIFF DES ABSOLUT BÖSEN ERKLÄRT UND DAMIT AUS DEM ZUSTÄNDIGKEITSBEREICH DER GESCHICHTSSCHREIBUNG IN DEN DER THEOLOGIE ÜBERFÜHRT; WOMIT JEGLICHE IDEOLOGIE UND JEDES POLITISCHE PROJEKT, DAS MAN ALS EINE ART ANTI-AUSCHWITZ PROGRAMM VERKAUFEN KANN – UND WÄRE EIN SOLCHER ANSPRUCH NOCH SO FADENSCHEINIG -, MIT EINEM HEILIGENSCHEIN AUSGESTATTET WIRD.“

    Mit herzlichen Grüßen
    Jurij Below, Frankfurt am Main