Satire Bilderberger » Eugenik, Justitia, Machenschaften, Scientismus » Rassismus und Antisemitismus in Rudolf STEINERs Philosophie

Rassismus und Antisemitismus in Rudolf STEINERs Philosophie

Rudolf Steiner

Rudolf Steiner

 

Rassismus und Antisemitismus in Rudolf STEINERs Philosophie

Waldorfschulen im Zwielicht
Zur Diskussion um die Waldorf-Schulen
und Rudolf Steiners Anthroposophie
Rolf Jüngermann
www.bipomat.de
—————————–
Das Übel gedeiht nie besser, als wenn ein Ideal davorsteht. (Karl Kraus )

2. Rassismus und Antisemitismus
in Rudolf STEINERs Philosophie
Durch die Vorgänge um das UEHLI-Buch wurden nun auch die berüchtigten Äußerungen in den
Werken von Rudolf STEINER selbst – dem noch immer hochverehrten Gründer und ´Guru´ der
Anthroposophie und der Waldorf-Gemeinde – wieder vermehrt zum Gegenstand öffentlicher
Aufmerksamkeit und z.T. harter öffentlicher Auseinandersetzungen. Das ARD-Magazin ´Report´
aus Mainz setzte sich in drei Sendungen ausführlich mit der Thematik auseinander und das
öffentliche und Presseecho war groß (siehe unten). Die Auseinandersetzungen zogen sich über
annähernd 2 Jahre hin sind keineswegs beendet. Es geht dabei in der Öffentlichkeit (leider) nicht so
sehr um die STEINERsche Rassenlehre als Gesamtkonzept seiner Philosohie, sondern vor allem um
einzelne unerträgliche Äußerungen, die er in seinen Werken gemacht hat.
Würde Rudolf STEINER einige seiner Aussagen heute veröffentlichen, müsste er sich wohl wegen
Verletzung des Anti-Rassismus-Gesetzes verantworten: “Das Judentum als solches hat sich aber
längst ausgelebt, hat keine Berechtigung des modernen Völkerlebens, und dass es sich dennoch
erhalten hat, ist ein Fehler der Weltgeschichte, dessen Folgen nicht ausbleiben konnten. Wir meinen
hier nicht die Formen der jüdischen Religion alleine, wir meinen vorzüglich den Geist des
Judentums, die jüdische Denkweise.” (STEINER 1888, Gesamtausgabe Band 32; Aus: Gesammelte
Aufsätze der Literatur, Dornach 1971, S. 152 f, GA 32)
”Die weiße Rasse ist die zukünftige, ist die am Geiste schaffende Rasse” (Gesamtausgabe GA, Bd.
349, S. 52) ”Die Negerrasse gehört nicht zu Europa, und es ist natürlich ein Unfug, dass sie jetzt in
Europa eine große Rolle spielt” (GA, Bd. 349, S. 53) ”…da entsteht durch rein geistiges Lesen der
Negerromane eine ganze Anzahl von Kindern in Europa, die ganz grau sind, Mulattenhaare haben,
die mulattenähnlich aussehen werden” (GA, Bd. 348, S. 186)
Es handelt sich insgesamt um einige 50 oder 60 Textstellen (in dem ca. 89 000 Seiten umfassenden
Gesamtwerk von STEINER), von denen nicht wenige – wie z.B. die folgende – geradezu unsäglich
und bizarr wirken:

alles als PDF.

http://www.bipomat.de/waldorf/Waldorfschulen_im_Zwielicht.pdf

Filed under: Eugenik, Justitia, Machenschaften, Scientismus · Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.